News

neue OP Technik: Verschweißtechnik

Ganz aktuell und neu können wir nun in der Weichteilchirurgie bei manchen Operationen, wie zum Beispiel der Kastration der Hündin oder weiblichen Katzen oder Fähen, der Kastration von Rüden, Kaninchenböcken, Meeerschweinböckchen und Frettchenrüden diese neue Technik verwenden.

Es kann auf das Fadenmaterial im Abbindebereich verzichtet werden. Stattdessen werden die Gefäße jetzt durch die Verschweißtechnik versiegelt.

Dies reduziert zum einen das Narkoserisiko durch eine verkürzte Operationsdauer. Zum anderen ist weniger Fremdmaterial im Körper verbleibend, was zu einer schnelleren Wundheilung führt und weniger Wundheilungskomplikationen impliziert.

Dentales Röntgen

Mit Hilfe des Zahnröntgens können wir eine fundierte Diagnostik der Zähne und Zahnwurzeln von Hund, Katze, Meerschweinchen und Kaninchen betreiben.

Die Zähne und die Zahnwurzeln lassen sich genau abbilden und evt Schäden darstellen.

Auch ist es möglich unter dem Zahnfleisch befindliche Zahnwurzelreste zu erkennen, um diese dann gezielt zu entfernen.

Die Entwicklung und Auswertung der Bilder erfolgt digital mittels Speicherfoliensystem.

Insbesondere für die Behandlung der Katzenzähne ist das Röntgen dringend erforderlich, um vor allem die als FORL bekannte Erkrankung und damit einhergehende Schmerzen zu erkennen und anschließend zu beheben.

Heute nennt man die Erkrankung auch RL ( = resorptive Läsionen ), früher hieß sie FORL ( = Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen ).

SDMA jetzt in der Praxis

Überprüfung der Nierenfunktion während des Behandlungstermines:
 

Der SDMA Wert ( Frühwarnwert für Nierenfunktion ) ist im praxiseigenen Labor schnell und vor Ort bestimmbar.

So kann bei einer Nierenerkrankung sofort therapeutisch eingegriffen werden und Folgeerscheinungen wird schneller entgegengewirkt.

SDMA (Symmetrisches Dimethylarginin) ist ein zuverlässiger und störungsarmer Parameter in der Nierenfrühdiagnostik. SDMA stammt aus dem Proteinabbau und wird über die Niere ausgeschieden. SDMA ist ein Marker für die glomeruläre Filtrationsrate (GFR).

 

 

Blutdruck

Wir freuen uns sehr, Ihnen bzw Ihrem Haustier ( Hund und Katze) nun auch das Messen des Blutdruckes anbieten zu können.

Es handelt sich um ein nicht invasives, technisch und praktisch für Ihr Tier sehr einfach und entspannt durchzuführendes Verfahren, dass üblicherweise an der Vordergliedmaße, am Schwanz oder der Hintergliedmaße durchgeführt wird. 

Wir führen das Blutdruckmessen auf Wunsch oder auf unseren Rat nach Absprache mit Ihnen in der Praxis durch. 

Zu empfehlen ist es grundsätzlich bei Katzen ab einem Alter von 7 Jahren und beim Hund ab dem 5./ 6. Lebensjahr. 

Grundsätzlich gehört das Messen des Blutdruckes zu jedem Geriatrie - ( = Alters- ) Check dazu.

Bei sehr aufgeregten oder gestressten Patienten kann es sein, dass kein aussagekräftiger Wert entsteht. Dann vereinbaren wir einen Folgetermin, nehmen vorher Pheromone ( Spray zur Entspannung ) zur Hilfe, um Ihre Katze zu beruhigen und entspannter in die Situation zu begleiten.

 

Lasertherapie und -chirurgie

1) Lasertherapie:

Mit Hilfe des Lasergerätes können gezielt schmerzende und/oder arthrotisch veränderte Gelenke bestrahlt werden. Dies führt in der Regel zu einer Linderung der Symptome. So kann im Einzelfall die Dosis von Entzündungshemmern und Schmerzmitteln reduziert werden.

Die Lasertherapie kann sowohl bei Hunden als auch bei Katzen angewendet werden.

Bestrahlt werden können chronisch entzündete Gelenke im Bereich der Gliedmaßen und der Wirbelsäule, aber auch Muskulatur, die verspannt ist. 

Eine weitere Einsatzmöglichkeit des Therapielasers sind schlecht heilende, chronische oder großflächige Wunden oder zum Beispiel Perianalfisteln.

Es handelt sich um eine nicht invasive, entsprechend nicht schmerzhafte Behandlung, welche alle 2- 3 Tage oder wöchentlich, je nach Indikation und Patient durchgeführt wird.

2) Laserchirurgie

Wir führen auch operative Eingriffe mit dem Lasergerät durch. Hierbei handelt es sich vor allem um die Entfernung kleinerer Umfangsvermehrungen wie zum Beispiel Warzen.

Je nach Patient und Lage der zu entfernenden Veränderung, kann ein solcher Eingriff manchmal auch unter lokaler Anästhesie, also ohne Vollnarkose durchgeführt werden.

 

 

 

Corona SARS CoV- 2 : jetzt 2G in der Praxis

Liebe Patientenbesitzer und - besitzerinnen,

in der aktuell leider sehr verschärften Situation der Corona Virus Pandemie bieten wir  unsere tiermedizinische Versorgung wie folgt für Ihr Tier an.

Die Praxis wird nur noch mit 2 G ( geimpft oder genesen ) betreten. 

Wenn das für Sie nicht zutreffend sein sollte, bitten wir Sie, Ihr erkranktes Tier durch eine andere ( geimpft oder genesene ) Person in die Praxis bringen zu lassen.

Folgende Vorsichts- und Schutzmaßnahmen gelten nach wie vor:

-Die Praxis wird nur mit Maske ( OP- oder FFP2 ) betreten.

-Bitte denken Sie daran, den Kontakt an der Anmeldung durch die Plexiglasscheibe aufzunehmen und nicht rechts daneben mit der Mitarbeiterin zu sprechen.

- kein Händeschütteln mehr, stattdessen ein freundliches Lächeln

-Desinfektion aller Türklinken und viel benutzter sonstigen Einrichtungsgegenstände täglich mehrfach

-Wir als Mitarbeiter in der Praxis waschen und desinfizieren regelmäßig unsere Hände und tragen ggfs auch Handschuhe.

-Sie als Kunden bitten wir, sich bereitgestellte Handschuhe beim Betreten der Praxis an der Rezeption anzuziehen. Alternativ können Sie Ihre Hände desinfizieren. Ein Desinfektionsmittelspender befindet sich im Wartezimmer in direkter Nähe der Anmeldung.

Dies dient der Hygiene und damit dem zusätzlichen Schutz, Krankheitserreger möglichst nicht in die Praxis hinein zu tragen.

Wir hoffen wie schon seit Beginn 2020, dass alle Patientenbesitzer/ innen diese Zeit gesund überstehen.

Für unsere Patientenbesitzer, die sich in eine Risikogruppe einordnen lassen, weil sie persönlich empfänglicher oder weniger abwehrbehaftet sind, empfehlen wir, Termine, die nicht akut und dringlich sind, lieber abzusagen und zu verschieben.

Wenn Sie in die Praxis kommen möchten, machen Sie bitte immer einen Termin aus und kommen bitte NICHT ohne vorherige Terminabsprache mit Ihrem Tier in die Sprechstunde:

So können wir besser dafür sorgen, dass Sie im Wartezimmer genügend Platz haben und den geforderten Abstand zum Nächsten gut einhalten können.

Wir bitten darum, dass sich maximal 3 Personen gleichzeitig im Wartezimmer aufhalten ( 2 im Wartebereich und 1 Person an der Anmeldung ).

Warten Sie ggfs draußen im Hofbereich, vielleicht auf der Bank oder auch in Ihrem Auto.

Dafür danken wir Ihnen herzlich!

Vielen Dank für Ihr Verständnis im Voraus und : bleiben Sie gesund!

Wir halten diese Vorsichtsmaßnahmen, gerade auch im Sinne des Schutzes unserer insbesondere älteren Mitmenschen in jedem Fall für notwendig und achten auch auf die Umsetzung derselben.

Informieren Sie sich bitte zum Beispiel auf der homepage des Robert Koch Instituts

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Team Erweiterung

Wir freuen uns sehr über unsere neuen Mitarbeiterinnen im Team!

Dadurch ist es uns möglich, noch umfassender zu arbeiten und die Öffnungszeiten deutlich auszuweiten.

Tierärztinnen

1) Dr Patricia Walz-Lenzen, prakt Tierärztin

    Interessenschwerpunkte: Weichteilchirurgie

                                              Homöopathie, Akupunktur, Lasertherapie

2) Dr Anne Lankisch, prakt Tierärztin

   Interessenschwerpunkte: Ultraschalldiagnostik

                                             Innere Medizin

3) Dr Daniela Dinse, prakt Tierärztin

    Interessenschwerpunkte: Chirurgie, Zahnheilkunde

4) Jana Theisen, prakt Tierärztin

 

Tiermedizinische Fachangestellte

1) Melanie Fikentscher

2) Chantall Bongards

3) Nell Mira Witte ( Auszubildende im 1. Lehrjahr )

 

( Fotos und weitere Informationen s. Team )

Neuer Impfschutz für Hunde

Bordetella bronchiseptica 

Immer wieder infizieren sich Hunde mit meist verschiedenen Erregern des sog Zwingerhustenkomplexes und erkranken dann akut bis chronisch mit starkem würgereizähnlichem Husten. Die Symptome können 1- 2 Wochen anhalten und manchmal entwickelt sich eine schwere Bronchitis bis hin zu einer Lungenentzündung daraus.

Da die Krankheit multifaktoriell bedingt ist, d.h. mehrere Erreger und Faktoren zusammen kommen, ist es bislang nicht möglich, sie wirksam zu unterbinden.

Allerdings gibt es gegen einzelne Erreger ( s. unten) wirksame Impfstoffe.

1) Canines Parainfluenzavirus --> Hier ist schon seit Jahren eine Impfkomponente in jeder bei uns durchgeführten Hundeimpfung enthalten.

2) Bordetella bronchiseptica -->  Es ist jetzt ein neuer Impfstoff auf dem Markt, der jährlich oral geimpft wird. Oral bedeutet eine einfache Verabreichung ins Maul. Es wird nicht gespritzt, schmerzt also auch nicht.  

Neue Untersuchungen haben ergeben, dass in 78,8 % aller an akuter Atemwegsinfektion leidenden Hunde Bordetella bronchiseptica nachgewiesen wurde.

Daher ist es sinnvoll, den Impfschutz hier zu ergänzen, um einen weiteren Infektionserreger aufhalten zu können.

Hunde werden trotzdem weiterhin ansteckende Hustenerkrankungen bekommen können ( wegen der vielfältigen Ursachen), aber der Verlauf wird weniger schwerwiegend sein.

Ein moderner umfassender Impfschutz beinhaltet also auch die orale Immunisierung gegen Bordetella bronchispetica.

Es gibt 2 Varianten dieser Impfung:

1) Impfung in die Maulhöhle : Wird sehr gut toleriert, problemlose Applikation, Wirkungseintritt nach 3 Wochen .

2) Impfung in die Nase : Wirkungseintritt bereits nach 3 Tagen

Achtung --> Hunde, die noch nicht gegen Bordet. bronchiseptica immunisiert sind und in eine Hundepension gehen, werden mit dem intranasalen ( in die Nase zu verabreichenden) Impfstoff geimpft. Denn hier tritt der Impfschutz schon 72 Stunden nach Impfung vollumfänglich ein.

 

 

 

Komplette Blutuntersuchung vor Ort sofort

Wir bestimmen in der Praxis verschiedenste Blutwerte bis hin zu kompletten Blutprofilen. Auch Gerinnungsfaktoren können wir direkt bestimmen. Das kann vor einer Operation sinnvoll sein oder um eine Rattengiftaufnahme ausschließen zu können.

Sie können in der Praxis auf die Ergebnisse warten, welche im Anschluss direkt mit Ihnen besprochen werden.

So kann eine notwendige Therapie oder die Dosisanpassung eines Medikamentes, wie beispielsweise eines Schilddrüsenmedikamentes, direkt eingeleitet werden.

1) Wir können verschiedene Profile erstellen

  • Leber-
  • Nieren-
  • Diabetes ( Zucker-) 
  • Prae Operatives 
  • Geriatrie ( Alters-) 
  • Elektrolyt- Profil

inklusive eines großen Blutbildes. 

 

2) An Einzelwerten können wir folgende bestimmen:

  • Thyroxin         ( Schilddrüsenwert)
  • Fructosamin
  • Phenobarbital
  • Progesteron
  • spec Pankreaslipase ( Hund und Katze)
  • CRP ( Entzündungswert) 
  • SDMA

Nieren-, Leber- und Zuckerwerte können nach wie vor auch als Einzelwerte bestimmt werden.

3) Gerinnungsdiagnostik und Blutgruppenbestimmung können durchgeführt werden:

So können Blutgerinnungsstörungen durch beispielsweise Rattengiftköderaufnahme oder auch angeborene Störungen schneller erkannt und die Therapie direkt gezielt eingeleitet werden.

 

Desinfektion gegen Giardien

Seit kurzem gibt es ein gegen Giardien zugelassenes desinfizierendes Präparat in 2 Applikationsarten: 

1) In Spray Form zur Umgebungsbehandlung ( Katzentoilette, Liegeplätze, Körbchen, Transportkisten, Böden, Teppiche etc) und

2) als Konzentrat zum Wischen oder Waschen ( von Decken, Kissen, Handtüchern etc)

So kann nun zusätzlich zur Therapie des erkrankten Tieres auch die Umgebung gezielt mitbehandelt werden. Dadurch verringert sich das Risiko eines wieder Ansteckens mit den Giardienzysten in der häuslichen Umgebung. 

Die Präparate sind bei uns in der Praxis erhältlich.

 

 

Antibiogrammpflicht

Seit dem 01.05.2018 dürfen bestimmte, sogenannte Reserveantibiotika nur noch nach Nachweis von Bakterien und Anfertigung eines Antibiogramms benutzt werden.

Wir Tierärzte/ Tierärztinnen dürfen seitdem daher vereinzelte bestimmte Antibiotika ( sogenannte Reserveantibiotika) nur noch nach vorherigem Nachweis des Krankheitserregers und Anfertigung eines Antibiogramms einsetzen.

Warum ist das so?

Es soll der Einsatz von diesen Wirkstoffen/ Medikamenten zielgerichtet stattfinden, um weitere Resistenzen zu verhindern.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten sind viele Antibiotika für einige krankmachende Bakterien wirkungslos geworden ( man spricht von resistenten Bakterien). Im schlimmsten Fall gibt es kein wirkungsvolles Antibiotikum gegen einen bestimmten Keim. Dann spricht man von Multiresistenz. Dies kann dazu führen, dass ein infizierter Patient nicht wirkungsvoll behandelt werden kann.

Dies betrifft sowohl die Humanmedizin und ist z.B. in Krankenhäusern ein zunehmendes Problem, als auch die Tiermedizin.

Was bedeutet das für Sie als Tierbesitzer/ in? 

Es kann im Einzelfall sein, dass wir vor Therapiebeginn eine zielgerichtete Tupferprobe nehmen müssen, um eine medizinisch sinnvolle Behandlung starten zu können.

Das tun wir immer dann, wenn es keine gute wirkungsvergleichbare Alternative der Behandlung gibt und die Entnahme nicht mit einem Risiko für Ihr Tier verbunden ist.

Wie geht das?

Die Tupferprobe wird von uns an einer sinnvollen Stelle genommen ( Abszess, Maulhöhle, Analdrüse, aus Urin oder Kot).

Der Tupfer wird dann an ein Labor gesandt, welches aus der Probe Keime und / oder Pilze nachweist. Dann wird überprüft, welche antibiotischen Wirkstoffe auf den gefundenen Keim wirken und welche unwirksam sind.

Wir besprechen diese Maßnahme im Einzelfall vorher mit Ihnen, damit Sie entsprechend auch über die Alternativen informiert sind und rechnen die Kosten für diese einzuleitende Untersuchung  mit Ihnen im Anschluss ab.

 

 

Neuer Parasitenschutz für Katzen

Ein neues Spot on Präparat steht für Katzen zur Verfügung --> 

Es handelt sich um ein monatlich aufzutragendes Mittel, welches gegen Milben, Zecken und Flöhe wirkt. 

Einsatz ab der 8. Lebenswoche möglich.

Es ist für 3 Gewichtsklassen erhältlich : 

  1. 1,25 bis 2,5 kg
  2. 2,5     bis 5 kg
  3. 5,0   bis 10 kg 

So ist eine exakte Dosierung möglich: soviel wie nötig und so wenig wie möglich.

Lassen Sie sich von uns gerne dazu beraten, welches Produkt für Ihre Katze empfehlenswert ist. 

Kastrations- und Kennzeichungspflicht für alle Katzen mit Freigang

Seit dem 08.07.2017 gibt es eine neue Verordnung, die alle freilebenden und Freigang habenden gehaltenen und nicht gehaltenen Katzen gilt. Diese Verordnung gilt gleichermaßen für weibliche wie männliche Katzen.

Kurzfassung 

 

  1. alle Katzen ( Kater wie Weibchen), die Auslauf haben müssen kastriert sein
  2. alle Katzen ( Kater wie Weibchen) müssen gekennzeichnet sein durch einen sog Mikrochip / Transponder oder durch eine Tätowierung im Ohr 
  3. die Besitzer der Katzen, die Auslauf haben sind verpflichtet, ihre Katzen kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen
  4. Katzen, die keinem Besitzer zugeordnet werden können, werden mittels des  Veterinäramtes zur Kastration gebracht

Wenn Ihre Katze/ ihr Kater Freigang haben, auch wenn Sie "nur" im Garten laufen, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass diese Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden.

Diese Kastration kann in unserer Praxis durchgeführt werden. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen Termin.

 

Wenn Ihre Katze schon kastriert ist, aber noch nicht gekennzeichnet, dann können wir die Kennzeichnung ( Einsetzen eines kleinen reiskorngroßen Transponders) hier in der Praxis vornehmen. Das ist eine unkomplizierte Routineinjektion, die ohne Sedierung vorgenommen wird.

Wir melden dann automatisch Ihre Katze bei der TASSO für Sie an.

Wenn eine Kastration durchgeführt werden muss, können Sie sich auch für eine Kennzeichnung durch Tätowierung im Ohr entscheiden; diese kann nur in Narkose durchgeführt werden, weshalb wir das nur im Rahmen einer Operation durchführen. 

Am besten bringen Sie den Impfpass zum Termin mit, wenn Sie einen Termin haben. In den Pass tragen wir die Kennzeichnungsnummern ( Tätowierungsnummer oder Mikrochipnummer) Ihrer Katze ein. 

 

Original Text einsehbar unter: "katzenschutz VO"

 

 

 

 

 

Kastration weibliche Katze

"Bikinischnitt"  bei allen kastrierten weiblichen Katzen:

1) keine sichtbaren Fäden, Naht nur innen liegend

2) kein Halskragen

3) Schnittlänge 1,00 cm

 

Tierkennzeichnung mit Transponder/ Chip

-  für Hunde, Katzen, Frettchen

- schmerzloses und einfaches schnelles Injektionsverfahren

- Transpondergröße = Reiskorn

- lebenslange sichere Kennzeichnung

- ZENTRALE REGISTRIERUNG ( unser Service für Sie)

-> zweifelsfreie Zuordnung der Tiere zu ihren Besitzern

-> schnelle Rückführung des Tieres bei Verlust ( Weglaufen etc)

- möglich jederzeit auch ohne Termin

 

 

 

Wie oft muss ich mein Tier entwurmen?

Richtige Entwurmung bei Hund und Katze?

Faustformel: 4 x im Jahr !!

Warum ist eine regelmässige Entwurmung von Hund und Katze wichtig? Der Test verrät Ihnen, wie oft Sie Ihr Tier entwurmen müssen.

Gerne empfehlen wir Ihnen in der Praxis ein geeignetes Präparat.

Gebührenordnung ( GOT) aktualisiert

Mit Wirkung zum 10.02.2020 wurde die Gebührenordnung für Tierärzte durch die Bundesregierung geändert.

Die Rechtsgrundlage für die GOT ergibt sich aus § 12 der Bundes- Tierärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28.07.1999 1 ( BGBI. I S.1193), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 10.02.2010 ( BGBI. I S.817).

Nähere Informationen zur GOT finden Sie unter der Rubrik " Preisauskunft".

 

 

Kastration Rüde ohne OP

- Eine Alternative zur klasssischen Kastration des Rüden durch Operation stellt die sog chemische Kastration dar.

- Hierbei wird schmerzfrei ein kleiner Chip unter die Haut gesetzt.

- Es ist keine Narkose notwendig.

- Die ( vorrübergehende) Unfruchtbarkeit setzt nach 6 Wochen ein.

- Die Wirkung hält je nach Wunsch ( chipabhängig) 6 Monate oder 1 Jahr lang an.

- Die Hoden werden kleiner und der Sexualtrieb wird reduziert. 

- Rüde oder Kater können nach Ablauf der Wirkungsdauer wieder zur Zucht eingesetzt werden.

-> Gerne wird der Chip benutzt, um die "Auswirkung" der Kastration zu testen.

-> Viele Besitzer entscheiden sich danach für die Operation.

->  Der Chip kann auch mehrfach implantiert werden.