Geriatrie

Hund im Alter

Ab einem Alter von 6 bis 7 Jahren bei sehr großen Hunderassen ( > 30 kg KG ) bzw ab einem Alter von 8 Jahren bei mittleren Rassen ( 12 - 30 kg KG ) und ab einem Alter von 10 Jahren bei kleinen Hunderassen ( < 10 kg KG ) beginnt das sogenannte Seniorenalter. 

Was gilt es für Sie als Tierbesitzer/in zu beachten?

1) Umstellung des Futters auf ein geeignetes Seniorenfutter. Seniorenfutter zeichnet sich durch einen geringeren Energiegehalt, sowie einen geringeren Proteingehalt aus.

Mit zunehmendem Alter ist der Energiebedarf und der Energieverbrauch Ihres Hundes geringer, weil der Kalorienumsatz aus verschiedenen Gründen reduziert ist.

Ein geringerer Eiweißgehalt im Futter trägt zur Schonung der Nieren bei.

2) Einmal jährliche Vorstellung Ihres Hundes in der Praxis zum Geriatrie-Check mit Beratung (zusätzlich zum Impftermin). Der Alters-Check umfasst folgende Leistungen:

  • Untersuchung allgemein
  • Zahnstatus erheben
  • Herz Kreislauf Untersuchung
  • Untersuchung des Bewegungsapparates, auf Wunsch Röntgen mindestens der Wirbelsäule, nach Rücksprache ggfs auch anderer Gelenke
  • Blutdruckmessung
  • Blutentnahme mit Geriatrieprofil ( Blutbild, Blutchemie, SDMA, Thyroxin )
  • Ultraschall Abdomen zur Beurteilung der inneren Organe

Gerne besprechen wir mit Ihnen, welche der Leistungen bei Ihrem Tier sinnvoll sind und dann im Einvernehmen durchgeführt werden.

Katze im Alter

Ab dem Alter von ca 9 Jahren beginnt bei der Katze das gehobene Erwachsenenalter. Von Senior sprechen wir ab ca 10-12 Lebensjahren. Ab wann eine Katze auch aus medizinischer Sicht als Senior zu betrachten ist, hängt auch von der Rasse und der Haltungsform ( Wohnungskatze oder Freigänger ) ab.

Was gilt es für Sie als Katzenbesitzer/in zu beachten?

1) Umstellung des Futters auf ein geeignetes Seniorenfutter. Seniorenfutter zeichnet sich durch einen geringeren Energiegehalt, sowie vor allem einen geringeren Proteingehalt aus. 
Der Energiebedarf nimmt mit zunehmendem Alter ab, weil i.d.R. auch der Energieverbrauch sinkt und daher der Kalorienbedarf reduziert ist.

Der geringere Eiweißgehalt im Futter trägt zur Schonung der Nieren bei.

2) Einmal pro Jahr sollten Sie Ihre Katze in der Praxis zum Geriatriecheck inklusive der Beratung vorstellen. Dies sollte zusätzlich zum jährlichen Impftermin erfolgen. Der Alters-Check umfasst folgende Leistungen:

  • Untersuchung allgemein
  • Eingehende Untersuchung der Maulhöhle und der Zähne
  • Herz Kreislauf Untersuchung
  • Blutdruckmessung
  • Blutentnahme mit Geriatrieprofil ( Blutbild, Blutchemie, SDMA, T4 )
  • Untersuchung des Bewegungsapparates, auf Wunsch Röntgen mindestens der Wirbelsäule, nach Rücksprache bei Bedarf auch anderer Gelenke 
  • Ultraschall Abdomen der inneren Organe

Gerne besprechen wir mit Ihnen, welche Leistungen bei Ihrem Tier sinnvoll sind und welche wir dann im Einvernehmen durchführen.