Kleintierpraxis Tanja Wiesner
News

Keine Sprechstunde am 16.11.2018

Aufgrund einer Fortbildungsveranstaltung bleibt am Freitag, den 16.11.2018 unsere Praxis geschlossen.

In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Tierarztpraxis Dr Schrop in Sechtem ( 02227/ 911093) oder suchen das Vetzentrum Köln in Braunsfeld, Scheidtweilerstr. 19 auf.

Telefonisch ist die Tierklinik/ Vetzentrum unter 0221/ 545764 rund um die Uhr zu erreichen. 

Wir haben am Samstag dann wieder für Sie geöffnet. 

Antibiogrammpflicht

Seit dem 01.05.2018 dürfen bestimmte, sogenannte Reserveantibiotika nur noch nach Nachweis von Bakterien und Anfertigung eines Antibiogramms benutzt werden.

Wir Tierärzt/ Tierärztinnen dürfen seitdem daher vereinzelte bestimmte Antibiotika ( sogenannte Reserveantibiotika) nur noch nach vorherigem Nachweis des Krankheitserregers und Anfertigung eines Antibiogramms einsetzen.

Warum ist das so?

Es soll der Einsatz von diesen Wirkstoffen/ Medikamenten zielgerichtet stattfinden, um weitere Resistenzen zu verhindern.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten sind viele Antibiotika für einige krankmachende Bakterien wirkungslos geworden ( man spricht von resistenten Bakterien). Im schlimmsten Fall gibt es kein wirkungsvolles Antibiotikum gegen einen bestimmten Keim. Dann spricht man von Multiresistenz. Dies kann dazu führen, dass ein infizierter Patient nicht wirkungsvoll behandelt werden kann.

Dies betrifft sowohl die Humanmedizin und ist z.B. in Krankenhäusern ein zunehmendes Problem, als auch die Tiermedizin.

Was bedeutet das für Sie als Tierbesitzer/ in? 

Es kann im Einzelfall sein, dass wir vor Therapiebeginn eine zielgerichtete Tupferprobe nehmen müssen, um eine medizinisch sinnvolle Behandlung starten zu können.

Das tun wir immer dann, wenn es keine gute wirkungsvergleichbare Alternative der Behandlung gibt und die Entnahme nicht mit einem Risiko für Ihr Tier verbunden ist.

Wie geht das?

Die Tupferprobe wird von uns an einer sinnvollen Stelle genommen ( Abszess, Maulhöhle, Analdrüse, aus Urin oder Kot).

Der Tupfer wird dann an ein Labor gesandt, welches aus der Probe Keime und / oder Pilze nachweist. Dann wird überprüft, welche antibiotischen Wirkstoffe auf den gefundenen Keim wirken und welche unwirksam sind.

Wir besprechen diese Maßnahme im Einzelfall vorher mit Ihnen, damit Sie entsprechend auch über die Alternativen informiert sind und rechnen die Kosten für diese einzuleitende Untersuchung  mit Ihnen im Anschluss ab.

 

 

 

Neuer Parasitenschutz für Katzen

Ein neues Spot on Präparat steht für Katzen zur Verfügung --> 

Es handelt sich um ein monatlich aufzutragendes Mittel, welches gegen Milben, Zecken und Flöhe wirkt. 

Einsatz ab der 8. Lebenswoche möglich.

Es ist für 3 Gewichtsklassen erhältlich : 

  1. 1,25 bis 2,5 kg
  2. 2,5     bis 5 kg
  3. 5,0   bis 10 kg 

So ist eine exakte Dosierung möglich: soviel wie nötig und so wenig wie möglich.

Lassen Sie sich von uns gerne dazu beraten, welches Produkt für Ihre Katze empfehlenswert ist. 

Kastrations- und Kennzeichungspflicht für alle Katzen mit Freigang

Seit dem 08.07.2017 gibt es eine neue Verordnung, die alle freilebenden und Freigang habenden gehaltenen und nicht gehaltenen Katzen gilt. Diese Verordnung gilt gleichermaßen für weibliche wie männliche Katzen.

Kurzfassung 

 

  1. alle Katzen ( Kater wie Weibchen), die Auslauf haben müssen kastriert sein
  2. alle Katzen ( Kater wie Weibchen) müssen gekennzeichnet sein durch einen sog Mikrochip / Transponder oder durch eine Tätowierung im Ohr 
  3. die Besitzer der Katzen, die Auslauf haben sind verpflichtet, ihre Katzen kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen
  4. Katzen, die keinem Besitzer zugeordnet werden können, werden mittels des  Veterinäramtes zur Kastration gebracht

Wenn Ihre Katze/ ihr Kater Freigang haben, auch wenn Sie "nur" im Garten laufen, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass diese Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden.

Diese Kastration kann in unserer Praxis durchgeführt werden. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen Termin.

 

Wenn Ihre Katze schon kastriert ist, aber noch nicht gekennzeichnet, dann können wir die Kennzeichnung ( Einsetzen eines kleinen reiskorngroßen Transponders) hier in der Praxis vornehmen. Das ist eine unkomplizierte Routineinjektion, die ohne Sedierung vorgenommen wird.

Wir melden dann automatisch Ihre Katze bei der TASSO für Sie an.

Wenn eine Kastration durchgeführt werden muss, können Sie sich auch für eine Kennzeichnung durch Tätowierung im Ohr entscheiden; diese kann nur in Narkose durchgeführt werden, weshalb wir das nur im Rahmen einer Operation durchführen. 

Am besten bringen Sie den Impfpass zum Termin mit, wenn Sie einen Termin haben. In den Pass tragen wir die Kennzeichnungsnummern ( Tätowierungsnummer oder Mikrochipnummer) Ihrer Katze ein. 

 

Original Text einsehbar unter: "katzenschutz VO"

 

 

 

 

 

 

Kastration weibliche Katze

"Bikinischnitt"  bei allen kastrierten weiblichen Katzen:

1) keine sichtbaren Fäden, Naht nur innen liegend

2) kein Halskragen

3) Schnittlänge 1,00 cm

 

 

Tierkennzeichnung mit Transponder/ Chip

-  für Hunde, Katzen, Frettchen

- schmerzloses und einfaches schnelles Injektionsverfahren

- Transpondergröße = Reiskorn

- lebenslange sichere Kennzeichnung

- ZENTRALE REGISTRIERUNG ( unser Service für Sie)

-> zweifelsfreie Zuordnung der Tiere zu ihren Besitzern

-> schnelle Rückführung des Tieres bei Verlust ( Weglaufen etc)

- möglich jederzeit auch ohne Termin

 

 

 

 

Wie oft muss ich mein Tier entwurmen?

Richtige Entwurmung bei Hund und Katze?

Faustformel: 4 x im Jahr !!

Warum ist eine regelmässige Entwurmung von Hund und Katze wichtig? Der Test verrät Ihnen, wie oft Sie Ihr Tier entwurmen müssen.

Gerne empfehlen wir Ihnen in der Praxis ein geeignetes Präparat.

Gebührenordnung ( GOT) aktualisiert

Mit Wirkung zum 19.07.2017 wurde die Gebührenordnung für Tierärzte durch die Bundesregierung geändert.

Die Rechtsgrundlage für die GOT ergibt sich aus § 12 der Bundes- Tierärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20.11.19981 ( BGBI. I S.1193), zuletzt geändert durch Artikel 1 des GEsetzes vom 11.04.2017 ( BGBI. I S.817).

Die Änderung betrifft den Gebührensatz, der pauschal um 12 % für alle in der GOT aufgeführten Leistungen angehoben wurde. Die letzte solche Änderung fand 2008 statt.

Nähere Informationen zur GOT finden Sie unter der Rubrik " Preisauskunft".

 

 

 

Kastration Rüde ohne OP

- Eine Alternative zur klasssischen Kastration des Rüden durch Operation stellt die sog chemische Kastration dar.

- Hierbei wird schmerzfrei ein kleiner Chip unter die Haut gesetzt.

- Es ist keine Narkose notwendig.

- Die ( vorrübergehende) Unfruchtbarkeit setzt nach 6 Wochen ein.

- Die Wirkung hält je nach Wunsch ( chipabhängig) 6 Monate oder 1 Jahr lang an.

- Die Hoden werden kleiner und der Sexualtrieb wird reduziert. 

- Rüde oder Kater können nach Ablauf der Wirkungsdauer wieder zur Zucht eingesetzt werden.

-> Gerne wird der Chip benutzt, um die "Auswirkung" der Kastration zu testen.

-> Viele Besitzer entscheiden sich danach für die Operation.

->  Der Chip kann auch mehrfach implantiert werden.