Kleintierpraxis Tanja Wiesner
News 08.2017

Gebührenordnung ( GOT) aktualisiert

Mit Wirkung zum 19.07.2017 wurde die Gebührenordnung für Tierärzte durch die Bundesregierung geändert.

Die Rechtsgrundlage für die GOT ergibt sich aus § 12 der Bundes- Tierärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 20.11.19981 ( BGBI. I S.1193), zuletzt geändert durch Artikel 1 des GEsetzes vom 11.04.2017 ( BGBI. I S.817).

Die Änderung betrifft den Gebührensatz, der pauschal um 12 % für alle in der GOT aufgeführten Leistungen angehoben wurde. Die letzte solche Änderung fand 2008 statt.

Nähere Informationen zur GOT finden Sie unter der Rubrik " Preisauskunft".

 

 

 

Kastrations- und Kennzeichungspflicht für alle Katzen mit Freigang

Seit dem 08.07.2017 gibt es eine neue Verordnung, die alle freilebenden und Freigang habenden gehaltenen und nicht gehaltenen Katzen gilt. Diese Verordnung gilt gleichermaßen für weibliche wie männliche Katzen.

Kurzfassung 

 

  1. alle Katzen ( Kater wie Weibchen), die Auslauf haben müssen kastriert sein
  2. alle Katzen ( Kater wie Weibchen) müssen gekennzeichnet sein durch einen sog Mikrochip / Transponder oder durch eine Tätowierung im Ohr 
  3. die Besitzer der Katzen, die Auslauf haben sind verpflichtet, ihre Katzen kastrieren, kennzeichnen und registrieren zu lassen
  4. Katzen, die keinem Besitzer zugeordnet werden können, werden mittels des  Veterinäramtes zur Kastration gebracht

Wenn Ihre Katze/ ihr Kater Freigang haben, auch wenn Sie "nur" im Garten laufen, müssen Sie dafür Sorge tragen, dass diese Katzen kastriert, gekennzeichnet und registriert werden.

Diese Kastration kann in unserer Praxis durchgeführt werden. Rufen Sie uns einfach an und vereinbaren einen Termin.

 

Wenn Ihre Katze schon kastriert ist, aber noch nicht gekennzeichnet, dann können wir die Kennzeichnung ( Einsetzen eines kleinen reiskorngroßen Transponders) hier in der Praxis vornehmen. Das ist eine unkomplizierte Routineinjektion, die ohne Sedierung vorgenommen wird.

Wir melden dann automatisch Ihre Katze bei der TASSO für Sie an.

Wenn eine Kastration durchgeführt werden muss, können Sie sich auch für eine Kennzeichnung durch Tätowierung im Ohr entscheiden; diese kann nur in Narkose durchgeführt werden, weshalb wir das nur im Rahmen einer Operation durchführen. 

Am besten bringen Sie den Impfpass zum Termin mit, wenn Sie einen Termin haben. In den Pass tragen wir die Kennzeichnungsnummern ( Tätowierungsnummer oder Mikrochipnummer) Ihrer Katze ein. 

 

Original Text einsehbar unter: "katzenschutz VO"

 

 

 

 

 

 

3 Monate Floh- und Zeckenschutz für Katzen

Ganz neu können wir Ihnen ein sog "spot on " Präparat zur dauerhaften Zecken- und Flohprophylaxe bei der Katze anbieten. 

Das Produkt gibt es für kleine und große Katzen. 

Es wirkt auch gegen Grabmilben.

Kastration Rüde ohne OP

- Eine Alternative zur klasssischen Kastration des Rüden durch Operation stellt die sog chemische Kastration dar.

- Hierbei wird schmerzfrei ein kleiner Chip unter die Haut gesetzt.

- Es ist keine Narkose notwendig.

- Die ( vorrübergehende) Unfruchtbarkeit setzt nach 6 Wochen ein.

- Die Wirkung hält je nach Wunsch ( chipabhängig) 6 Monate oder 1 Jahr lang an.

- Die Hoden werden kleiner und der Sexualtrieb wird reduziert. 

- Rüde oder Kater können nach Ablauf der Wirkungsdauer wieder zur Zucht eingesetzt werden.

-> Gerne wird der Chip benutzt, um die "Auswirkung" der Kastration zu testen.

-> Viele Besitzer entscheiden sich danach für die Operation.

->  Der Chip kann auch mehrfach implantiert werden.  

 

 

Kastration weibliche Katze

"Bikinischnitt"  bei allen kastrierten weiblichen Katzen:

1) keine sichtbaren Fäden, Naht nur innen liegend

2) kein Halskragen

3) Schnittlänge 1,00 cm

 

 

MYXOMATOSE: aktuelle Epidemie

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass seit Frühjahr/ Sommer 2016 die tödlich verlaufende Kaninchenseuche MYXOMATOSE in der Umgebung wieder aufgetreten ist.

Die Myxomatose verläuft epidemieartig. Die Übertragung erfolgt durch fliegende Insekten, meistens Mücken oder Flöhe, oder durch direkten Kontakt zu Wildkaninchen.

Die Erkrankung ist höchst ansteckend und nicht heilbar.

Gefährdet sind draußen gehaltene, sowie Wohnungskaninchen. Wobei die Übertragungswahrscheinlichkeit für die im Garten gehaltenen Kaninchen größer ist.

Symptome können dick geschwollene, zum Teil eitrig verklebte Augen, geschwollene sekundäre Geschlechtsmerkmale ( Hoden, Präputium, Vulva) und / oder knotige ulzerative Veränderungen im Bereich der Haut am gesamten Körper sein

Eine ausheilende Behandlung ist nicht bekannt.

Einen effektiven Schutz erlangt man durch die rechtzeitig und regelmäßig durchgeführte Schutzimpfung, die ab einem Alter von 6 Wochen mit einer Wiederholungsimpfung nach 4 Wochen, durchgeführt werden kann. Dann werden die Tiere halbjährlich geimpft.

Ist das Kaninchen bereits erkrankt, hilft die Impfung nicht mehr.

 

Was können Sie tun?

Untersuchen Sie ihr Kaninchen täglich auf die genannten Symptome.

Stellen Sie ihr Kaninchen in der Praxis vor, wenn Sie etwas feststellen oder sich unsicher sind.

Überprüfen Sie den Impfstatus ihres Tieres.

Vereinbaren Sie einen Impftermin, sollte ihr Kaninchen nicht geimpft sein oder die letzte Impfung länger als 5 Monate zurückliegen.

Chinaseuche / RHD der Kaninchen

 Da die Chinaseuche der Kaninchen in den letzten Monaten und Jahren wieder gehäuft auftritt, hat sich die allgemein gültige Impfempfehlung durch die  StIKo Vet ( ständige Impfkomission Veterinärmedizin) für die RHD- Impfung geändert :

 

Es wird, ebenso wie es bei der Myxomatose schon lange der Fall ist, halbjährlich geimpft.

Für Sie, als Kaninchenbesitzer ändert sich im Impfmodus sogesehen nicht viel:

Sie kommen nach wie vor 2 mal im Jahr zur Impfung ( mit gründlicher Allgemeinuntersuchung des Tieres). Es wird dann immer gegen Myxomatose UND RHD geimpft. 

Die Impfung verhindert nicht die Ansteckung mit dem Erreger, aber sie verhindert den dramatischen, stets tödlichen Ausgang der Infektion. 

Wie oft muss ich mein Tier entwurmen?

Richtige Entwurmung bei Hund und Katze?

Faustformel: 4 x im Jahr !!

Warum ist eine regelmässige Entwurmung von Hund und Katze wichtig? Der Test verrät Ihnen, wie oft Sie Ihr Tier entwurmen müssen.

Gerne empfehlen wir Ihnen in der Praxis ein geeignetes Präparat.

Tierkennzeichnung mit Transponder/ Chip

-  für Hunde, Katzen, Frettchen

- schmerzloses und einfaches schnelles Injektionsverfahren

- Transpondergröße = Reiskorn

- lebenslange sichere Kennzeichnung

- ZENTRALE REGISTRIERUNG ( unser Service für Sie)

-> zweifelsfreie Zuordnung der Tiere zu ihren Besitzern

-> schnelle Rückführung des Tieres bei Verlust ( Weglaufen etc)

- möglich jederzeit auch ohne Termin