Kleintierpraxis Tanja Wiesner
Leistungsangebot

Operationen

  • routiniert durch jahrelange OP- Erfahrung führen wir alle Operationen an Weichteilen bei Hunden, Katzen, Kaninchen, Frettchen, Chinchillas, Ratten, Meerschweinchen und Hamstern sowie Vögeln durch
  • verschiedene Narkoseformen wie Inhalationsnarkose, Injektionsnarkose, z.B. Kurznarkosen oder antagonisierbare Narkosen kommen je nach Bedarf zum Einsatz
  • die Kastration von Rüden, Hündinnen, Katern, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Frettchen und Chinchillas wird bei uns routiniert durchgeführt
  • Zahnsteinentfernung und gründliche Zahnreinigung, Zahnpolierung und ggfs Zahnentfernung bei Hunden, Katzen, Frettchen, Kaninchen und Meerschweinchen in Narkose
  • Zahnlängenkorrektur, d.h. Kürzen von Zähnen bei Kaninchen, Chinchillas oder Meerschweinchen
  • bei neuen Patienten kommen sie bitte zu einer Erstuntersuchung vor dem geplanten OP- Termin
  • bei alten Hunden ( ab 7 Jahren) und Katzen ( ab 9 Jahren) empfehlen wir eine Blutuntersuchung, bevor eine Narkose durchgeführt wird

Ultraschall

Blase Katze

Verlassen Sie sich auf unsere jahrelange Erfahrung und Sorgfalt im Ultraschallen. 

Mit neuer Technik schallen wir bei Hunden, Katzen und allen Heimtieren digital mit umschaltbaren hochauflösenden Schallköpfen vom Meerschweinchen bis zur Dogge. 

Die Ultraschalluntersuchung erlaubt eine sehr gute Beurteilung und Diagnostik der inneren Organe, v.a. im Bauchbereich ( Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Magen, Darm, Gebärmutter, Eierstöcke, Nieren, Nebennieren, Blase, Prostata ) aber auch der Schilddrüse, der Hoden sowie des Herzens.

Farbdopplertechnik macht es uns möglich, Blutfluss und - geschwindigkeit zu erkennen.

Digitales Röntgen

  • Röntgendiagnostik des Bewegungsaparates ( Knochen, Gelenke und Zähne), z.B. HD- Aufnahmen, ED- Aufnahmen
  • Röntgendiagnostik der Bauchorgane
  • Röntgendiagnostik von Herz/ Lunge
  • in digitaler Technik für hervorragende Bildqualität und bessere Diagnostik
  • Röntgenbilder können wir auf CD brennen und Ihnen mitgeben

Vorsorgeuntersuchung

Bei allen Tieren führen wir stets gründliche Untersuchungen des Allgemeinbefindens durch, um mögliche Erkrankungen schnellstmöglich zu erkennen und sie entsprechend behandeln zu können.

Besonderes Augenmerk richten wir auf folgende Patientengruppen:

  • Welpen
  • ältere Patienten/ Senioren
  • bestimmte Rassen, die bekannte, genetisch bedingte Gesundheitsprobleme mitbringen, wie z.B. Herz- oder Augenerkrankungen

Bei Katzen ab einem Alter von 9 Jahren und Hunden ab einem Alter von 7- 8 Jahren empfehlen wir eine sogenannte Geriatrie- Vorsorgeuntersuchung, die eine klinische Untersuchung inklusive Blutscreening und Urinuntersuchung beinhaltet.

So erkennen wir frühzeitig altersbedingte Funktionsstörungen, wie Nieren- oder andere Stoffwechselerkrankungen und können mit enstprechend sinnvollem Therapie- und Fütterunsmanagement die Lebensqualität ihres Tieres erheblich verbessern.

Kommen sie mit ihrem Tier zur jährlichen Impfung, so ist eine gründliche Allgemeinuntersuchung Bestandteil der Impfung ( s. dort).

Heimtiere

Ganz besonders am Herzen liegt uns die Gesundheit der kleinen Heimtiere ( Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Frettchen, Mäuse, Hamster, Chinchilla, Gerbil...).

Wir beraten sie ( und auch ihre Kinder) gerne und ausführlich über die Haltung, Fütterung und Gesundheitsvorsorge.

Vertrauen sie auf unsere Erfahrung und medizinisch fundierte Beratung.

Kaninchen sollten, ebenso wie Hunde und Katzen regelmäßig geimpft werden:

Es gibt unheilbare, ansteckende, durch Insekten übertragbare Erkrankungen, die durch unsere Wildkaninchen verbreitet werden und seuchenähnlich regional unterschiedlich stark vorkommen. Hierzu zählen die Myxomatose und die sog. Chinaseuche ( = RHD).

Eine rechtzeitige und regelmäßige Impfung ab einem Alter von 6 - 8 Wochen schützt ihr Kaninchen sinnvoll.

Deckzeitpunktbestimmung

Wenn Sie Ihre Hündin decken lassen wollen und den optimalen Zeitpunkt dafür wissen möchten, damit Sie nicht unnötig häufig oder umsonst zum Deckrüden fahren, bestimmen wir professionell den Deckzeitpunkt für Ihre Hündin.

So vermeiden Sie unnötigen Stress für die Hündin und Kosten, indem Sie den Decktermin dann nach Möglichkeit optimal verabreden können.

Da Hormonschnellteste oft nicht genau genug sind, führen wir vaginale Abstriche durch, die wir in der Praxis untersuchen.

Gleichzeitig wird eine Untersuchung auf evt vorhandene pathogene Keime durchgeführt.

Ab Tag 21 nach erfolgter Konzeption können wir mittels Ultraschall den Erfolg des Deckens nachweisen. 

Trächtigkeitsbestimmung ab Tag 21

Fetus Tag 42 nach Bedeckung

Ab dem 21. Tag nach der Bedeckung führen wir routiniert eine Ultraschalluntersuchung bei Ihrer Hündin durch und können eine Trächtigkeit erkennen.

Wir kontrollieren bei Bedarf  oder nach Wunsch den Verlauf der Trächtigkeit.

Hier können wir erkennen und dokumentieren, ob die Trächtigkeit gesund verläuft.

Gerne können Sie die Bilder auf CD gebrannt mit nach Hause nehmen.

Infektionsprophylaxe/ Impfungen

Um ihr Tier vor übertragbaren Erkrankungen zu schützen, impfen wir es nach dem neuesten Impfschema, erarbeitet von der Ständigen Impfkomission Vet. (BPT).

Bestandteil jedes Impftermins ist ein gründlicher Check- up des Allgemeinbefindens, um zu gewährleisten, dass nur gesunde, nicht akut erkrankte Patienten geimpft werden. Nur so kann der Körper eine gute Immunabwehr aufbauen.

 

Geimpft werden

  • Hunde
  • Katzen
  • Kaninchen
  • Frettchen

Die schützende Impfung baut auf der 3 maligen Grundimmunisierung der Jungtiere und nicht geimpften Tiere im Abstand von je 4 Wochen auf. 

Dann folgt die jährlich auffrischende Impfung, bestehend aus den je notwendigen Impfkomponenten.

Kaninchen und Frettchen werden nur 2 mal grundimmunisiert.

Kaninchen werden halbjährlich gegen Myxomatose und  Chinaseuche ( = RHD) geimpft.

Grundsätzlich wird gegen Erkrankungen geimpft, die ungeimpft einen sehr dramatischen Verlauf zeigen, nicht therapierbar sind und/ oder, wie Tollwut oder Leptospirose, auch auf den Menschen übertragbar sind.

 

Borreliose

Die Borreliose ist eine durch Zecken übertragbare Erkrankung.

Hunde sind empfänglich für den Borrelioseerreger.

Die Borrelioseimpfung sollte im Frühjahr, kurz vor Beginn der Zeckensaison durchgeführt werden. Nicht geimpfte Hunde werden 2 mal im Abstand von 3- 4 Wochen geimpft.

Dann wird eine halbjährliche Impfung bei allen Hunden mit hohem Infektiosrisiko empfohlen. Hier sind insbesondere Jagd- und Hütehunde betroffen.

Um eine Übertragung zu verhindern ist es zudem sinnvoll, ihren Hund vor Zecken und anderen Parasiten durch Halsbänder oder Spot- on Präparate zu schützen.  Es gibt Präparate, die bereits vor dem Biss oder Stich des Parasiten eine abschreckende Wirkung haben. Diese sind besonders hilfreich und empfehlenswert.

s. news

Labor

1.) Labor in der Praxis zur sofortigen professionellen Diagnostik

von

  • einzelnen wichtigen Blutwerten
  • Parasiten in Kot inkl. Giardien
  • Viren im Kot
  • Urinproben ( zur schnellen Befundung von Harnwegsentzündungen, Blasengrieß- oder steinproblemen)
  • Parasiten in Hautgeschabseln
  • Bakterien, Hefen und Pilzen in angefärbten Tupferproben
  • Viruserkrankungen der Katze durch Schnellteste
  • Reiseerkrankungen des Hundes ( Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Dirofilariose)
  • Borreliose
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) der Katze/ des Hundes
  • Lungenwurm

2.) Zusammenarbeit mit einzelnen Fremdlaboren

  • MDR-1 Gendefekt ( Univeristät Giessen)
  • Reisekrankheiten --> verschiedene Länderprofile (LABOKLIN)
  • Pathologie, Histologie
  • Zytologie
  • Blutwerte/ Blutprofile
  • Hyposensibilisierungslösungen individuell für Allergiker
  • Steinanalysen bei Harnwegsproblemen
  • Tollwut AK- Titerbestimmung
  • genetische Rassezuordnung 
  • Kotuntersuchung/ Auswanderungsverfahren
  • PCR Untersuchungen auf genetisch determinierte Merkmale
  • und alle weiteren gängigen Laborparameter

Dermatologie

siehe unter " Hautpatienten"

 

Fütterungsberatung

Bei bestimmten Erkrankungen ( Futtermittelallergien, Diabetes mellitus, Nieren-, Bauchspeicheldrüsen-, Lebererkrankungen z.B.)

und in bestimmten Lebensabschnitten ( Welpen/ Kitten, Erwachsenenalter, Trächtigkeit, Seniorenalter) sollte die Ernährung angepasst und umgestellt werden.

Hier beraten wir Sie individuell und ausführlich zu den verschiedenen Nahrungsbedürfnissen Ihres Tieres.

 

 

Aufklärung bei Reisen ins Ausland

Wenn der nächste Urlaub geplant wird, ist einiges zu beachten, wenn Sie Ihr Tier mitnehmen möchten.

  

1.) Für Reisen innerhalb der EU benötigen Sie einen sog. EU- Heimtierausweis .

2.) Hund, Katze und Frettchen müssen mit einem Chip elektronisch gekennzeichnet sein.

3.) Ihr Tier muss einen gültigen Tollwutimpfschutz besitzen.

4.) Vereinbaren Sie einen Termin zur Beratung bei uns.

 

Unter folgendem Link finden Sie die aktuellen Einreisebestimmungen:

http://www.petsontour.de/

 

Was können Sie im Vorfeld noch tun?

1.) Kontrollieren Sie so früh wie möglich im Impfpass die Aktualität des Impfschutzes. Bringen Sie den Pass mit, wenn Sie unsicher sind, ob der Schutz besteht.

2.) Lassen Sie sich bei uns beraten, wie Sie Ihr Tier vor den sog. Reisekrankheiten ( wie z.B. Leishmaniose oder dem Herzbandwurm) schützen können.